Führt die Durchsetzung der Scharia zu Heuchelei?

Anmerkung zur Kategorie

Dieser Beitrag ist Teil der Academia-Seite „Islamic Modernist Discourse, die von Bassam Zawadi geführt wird. Er ist nicht Autor dieses Beitrags. Der Autor des Beitrags ist Dr. Fahad Al-‘Ajlān, und der Beitrag ist eine Übersetzung dessen Artikels „Hal al-Ilzām bi-Aḥkām al-Islām Yu’addī ilá al-Nifāq“. Wir vom Ibn Thabit Verlag haben uns außerdem die Freiheit genommen, der besseren Leserlichkeit wegen selbstgewählte Überschriften zu den einzelnen Abschnitten des Artikels hinzuzufügen.

Einleitung

In vielen Gerichtsversammlungen, in ein paar Hinweisen in einigen zeitgenössischen Büchern und in vielen Diskussionen in gesellschaftlichen Kreisen wird häufig gesagt, dass die Anwendung der Scharia zu Heuchelei führe. Es wird auch gesagt, dass die Scharia nicht lehrt, dass ihre Regeln den Menschen aufgezwungen werden sollen, weil dies eine heuchlerische Gesellschaft schaffte. Diese Leute argumentieren, dass dies ein Grund ist, warum die Scharia lehrt:

لَا إِكْرَاهَ فِي الدِّينِ Es gibt keinen Zwang im [in der Annahme des] Glauben.

Al-Baqara, 2:256.

Führt die Durchsetzung der Scharia oder einige ihrer Regelungen zu Heuchelei?

Die Person, die diesen Zweifel hat, sagt dir: „Es ist nicht möglich, die Regeln der Scharia durchzusetzen, weil das Heuchelei verursacht. Wenn die Menschen von einer Regelung nicht überzeugt sind, werden sie sich ihr heimlich widersetzen. Deshalb ist es notwendig, den Menschen die Werte des Glaubens zu vermitteln und ihre Bindung an ihre Religion und Identität zu stärken. Außerdem muss man sich bemühen, ihnen zu raten und sie dazu zu ermahnen, die Religion freiwillig zu praktizieren. Menschen [zu etwas] zu verpflichten ist hingegen Zwang, was den Islam aufhebt und zu Heuchelei führt.“

Angesichts dieser Aussagen scheiden sich die Geister, was sie bedeuten.

Einige von ihnen verneinen aufgrund dieser Aussagen jegliche Vorstellung von erzwungenen Regeln im Islam. Sie betrachten den Islam als eine rein persönliche spirituelle Beziehung zwischen dem Diener und seinem Herrn, die rein gar nichts mit Gesetz und Regierung zu tun hat. Sie argumentieren, dass der Islam, wenn er mit dem Staat verbunden wird, von einer Botschaft der Rechtleitung zu einem Mittel der Unterdrückung wird. Dies ist die Haltung der reinen Säkularisten.

Andere äußern diese Aussagen in Bezug auf einen begrenzten und bestimmten Aspekt der Religion, der sich auf Meinungsfragen bezieht. Für sie kann keine Meinung eine Übertretung darstellen. Daher gibt es für keine Meinung eine Verpflichtung oder ein Verbot, weil ein Verbot Heuchelei verursacht.

Einige Leute treffen diese Aussagen, um die Durchsetzung der Scharia aufzuheben und das Regieren auf eine bestimmte zeitgenössische Weise zu unterstützen. Sie propagieren die Art und Weise von Verfassungen und Abstimmungen auf eine bestimmte bekannte Art und Weise. Wenn sich die Menschen also für die Durchsetzung der Scharia entscheiden, gibt es kein Problem. Andernfalls sollte die Scharia abgelehnt werden. Diese Leute argumentieren, dass die Scharia nur auf diese Weise angewandt werden kann, da es zu den Rechten der Umma gehört, eine Wahl zu haben [d. h. sich dafür oder dagegen entscheiden zu können].

Diese verschiedenen Ansichten stützen sich alle auf die eine oder andere Weise auf die Prämisse, dass die Auferlegung der Scharia zu Heuchelei führt. Daher geht es in der Diskussion hier nicht um den Glauben an die Herrschaft der Scharia, sondern um das Ausmaß ihrer Verpflichtung.

Es ist nicht nötig, dass jemand an dieser Stelle einwendet und sagt: „Die Befürworter dieser Ansicht glauben nicht an die religiösen Texte und ihre Urteile.“ Denn darum dreht sich die Diskussion nicht. In der Diskussion geht es vor allem um die Verpflichtung, islamische Vorschriften durchzusetzen.

Außerdem muss der Befürworter dieser Ansicht nicht antworten, dass er an die religiösen Texte glaubt. Denn bei der Meinungsverschiedenheit geht es speziell um die Durchsetzung dieser Texte und nicht um den bloßen Glauben an sie.

Führt die Durchsetzung des Scharia-Rechts zu Heuchelei? Das ist die entscheidende Frage, und wir werden zeigen, dass die ihr zugrunde liegende Prämisse eindeutig fehlerhaft ist, auf einem falschen Verständnis beruht und vielfache Probleme beinhaltet. Mit Allahs Erlaubnis werden diese offenkundig, wenn ich sie [die Scharia] aufgliedere, ihre Prämisse erörtere und ihre verborgenen Aspekte enthülle.

Die Frage „Führt die Durchsetzung der Scharia zu Heuchelei?“ hat drei Hauptprobleme:

  1. Sie negiert implizit oder explizit die Vorstellung der Auferlegung von Regeln in der Scharia.
  2. Sie ist fehlerhaft in ihrem Verständnis von Heuchelei und der Identifizierung ihrer Ursachen.
  3. Sie ist fehlerhaft in ihrer Auffassung von der rechtlichen Durchsetzung von Moral und deren Auswirkungen.

Das Ausmaß dieser Probleme wird, so Allah will, durch die Erörterung der folgenden Faktoren deutlich werden.

Die rechte Unterscheidung treffen

Zunächst einmal muss unterschieden werden zwischen der Durchsetzung der Scharia unter bestimmten Umständen und an bestimmten Orten aus bestimmten Gründen und der umfassenden Festlegung von Prinzipien, die den Konzepten der Scharia widersprechen und diese verzerren.

Wenn die Anwendung der Scharia zu Heuchelei führt, bedeutet dies, dass es in den Lehren der Scharia keinen solchen Gedanken der Durchsetzung geben darf. Wenn es in ihnen [den Lehren der Scharia] keine Aufforderung zur Verwaltung des staatlich durchgesetzten Rechts der Scharia gibt, dann wird das ein klarer Fluch, der zur Heuchelei führt, und daher liegt kein Nutzen darin, und die Scharia muss davon getrennt werden. Dies bedingt das explizit säkularistische Phänomen, das die Umma gewaltsam überflutet hat.

Doch genau hier liegt das Problem:

Die Auferlegung einiger Regelungen der Scharia kann in einem bestimmten Land nicht möglich sein oder sie kann unter bestimmten Umständen erheblichen Schaden anrichten. Diese Aspekte müssen bei der Anwendung der Regeln der Scharia berücksichtigt werden. In einer solchen Situation ist die korrekte Haltung, dass die rechtliche Verpflichtung zur Anwendung der Scharia aufgrund der Unmöglichkeit, sie anzuwenden, entfällt. Dies ist ein feststehender Grundsatz der Scharia selbst. Allah, der Erhabene, sagte:

فَاتَّقُوا اللَّهَ مَا اسْتَطَعْتُمْ Daher fürchtet Allah, soweit ihr könnt.

At-Tagabun, 64:16.

Er sagte außerdem:

لَا يُكَلِّفُ اللَّهُ نَفْسًا إِلَّا وُسْعَهَا Allah erlegt keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag.

Al-Baqara, 2:286.

Die Maxime der Rechtspolitik im Islam basiert darauf, den größeren Nutzen zu ziehen und den größeren Schaden abzuwehren. Daher ist die Anwendung der Scharia nicht zu jeder Zeit und an jedem Ort, für alle Menschen und alle Systeme verpflichtend. Vielmehr kann sie aufgrund verschiedener Erwägungen ganz entfallen oder aufgeschoben werden. Wir alle verstehen die Haltung der Ennahda-Bewegung (der Renaissance-Partei [Tunesiens]), die Anwendung der islamischen Vorschriften nicht verpflichtend zu machen. Es gibt keine Meinungsverschiedenheiten darüber, ob sie [die islamischen Vorschriften] die Menschen zur Einhaltung der Scharia verpflichten sollten oder nicht.

Wo liegt also das Problem?

Das Problem liegt darin, die Ausnahme zur Regel zu machen und die Notwendigkeit in ein festes Prinzip und eine feste Grundlage umzuwandeln. Die Behauptung, dass Heuchelei eine Begleiterscheinung der Durchsetzung der Scharia ist, bedeutet, dass das Prinzip der Durchsetzung der Scharia völlig abgelehnt werden sollte. Dies ist jedoch ein Verstoß und eine Verneinung eines unbestreitbaren und [von den Gelehrten] einstimmig beschlossenen Prinzips der Scharia. Die Tatsache, dass jemand ein Prinzip nicht anwenden kann oder der Meinung ist, dass es etwas gibt, das in einer bestimmten Situation Vorrang vor diesem Prinzip hat, oder dass die Anwendung dieses Prinzips in einer bestimmten Situation bestimmte Nachteile mit sich bringt, bedeutet nicht, dass die Vorstellung des Prinzips an sich ganz abgeschafft werden sollte.

Zum Beispiel kann eine Person in Umstände geraten, in denen sie sich gezwungen fühlt, Alkohol zu trinken; das ist akzeptabel. In diesem Fall wäre es für sie sogar verpflichtend, Alkohol zu trinken. Wenn sie aber sagt: „Alkohol ist wie jedes andere Getränk, also sei nicht so streng mit den Leuten, wenn es darum geht“, würde ihre Aussage als übel und scheußlich angesehen werden, selbst wenn sie unter zwingenden Umständen leidet. Das liegt daran, dass die Notwendigkeit darin besteht, Alkohol zu trinken und nicht darin, die ursprüngliche gesetzliche Regelung zu ändern. Das Problem liegt also nicht in der Anwendung der Scharia in Tunesien, der Türkei oder anderswo. Vielmehr betrifft das Problem das Rechtskonzept selbst.

In diesem Fall ist das, was viele tugendhafte Menschen häufig sagen: „Ihr wisst es nicht, und ihr wisst nichts über die Realität in diesen Ländern“, unsinnig. Denn was die Gelehrten über die jeweilige Realität oder die Umstände wissen, hat keinerlei Einfluss auf die grundlegende Basis dieser fehlerhaften Argumentation.

Diese Frage hängt mit dem Konzept der Scharia selbst zusammen, nicht mit ihrer konkreten Anwendung in einem bestimmten Land. Hier geht es um die Kenntnis der etablierten Regelungen der Scharia, nicht um die Kenntnis der Realität einer bestimmten Gesellschaft.

Die Tatsache, dass ein bestimmtes Land vor besonderen Problemen steht und die Rufer zum Islam in diesem Land mit Problemen und vielerlei Frustration konfrontiert sind, macht es nicht zulässig, die Regeln der Scharia zu verzerren, indem man ihre Konzepte verändert. Diese Religion ist eine Scharia von Allah. Über sie zu sprechen, bedeutet, etwas über Allah zu sagen, und dies ohne Wissen zu tun, ist sehr gefährlich. Allah, der Erhabene, sagte:

وَأَنْ تَقُولُوا عَلَى اللَّهِ مَا لَا تَعْلَمُونَ (…) und dass ihr gegen Allah aussagen sollt, was ihr nicht wisst.

Al-Baqara, 2:169.

Die Bedürfnisse der Gemeinschaft und die Veränderungen, mit denen sie konfrontiert ist, sind für niemanden ein Grund, etwas aus der Scharia zu streichen oder ihr etwas hinzuzufügen. Daher ist die Sorge um dieses Thema kein akademischer Luxus oder Polemik. Vielmehr ist es Teil der Erklärung der Regeln der Scharia. Außerdem ist die Wahrung des richtigen Verständnisses der Scharia ein wichtiges Ziel, das es zu verfolgen gilt. Die Scharia muss den Menschen klar gemacht werden, damit sie an ihr festhalten, ihre Anwendung einfordern und sie demnach befolgen können.

Außerdem unterscheiden sich die Anforderungen der Gemeinschaften. Wenn ein Land einige Regeln der Scharia nicht anwenden kann, kann eine andere Gemeinschaft das [aber]. Daher muss die Regelung der Scharia deutlich gemacht werden und das Prinzip darf nicht mit [dem Prinzip] der außergewöhnlichen Notwendigkeit verwechselt werden.

Ein feststehender Grundsatz

Wer diese verwirrte Haltung einnimmt, wird mit einer langen Liste von Regeln der Scharia enorme Probleme haben und er wird gezwungen sein, sich viele Methoden falscher Interpretationen, Verzerrungen und Änderungen zu eigen zu machen, die sich daraus ergeben. Das Problem beschränkt sich nicht nur auf einen Teil eines religiösen Textes, der interpretiert oder umgangen werden kann.

Die Durchsetzung des Scharia-Gesetztes ist ein feststehender Grundsatz der Scharia, dessen Grundlage in unzähligen Texten, Urteilen und Maximen verankert ist. Ich werde kurz auf einige von ihnen eingehen, um die Tragweite dieses Prinzips zu verdeutlichen:

Die im Qur’an vorgeschriebene Strafe für Diebstahl wurde in Allahs Aussage wiedergegeben:

وَالسَّارِقُ وَالسَّارِقَةُ فَاقْطَعُوا أَيْدِيَهُمَا Der Dieb und die Diebin: trennt ihnen ihre Hände ab (…)

Al-Maida, 5:38.

Die vorgeschriebene Strafe für Unzucht wurde in Allahs Aussage erwähnt:

الزَّانِيَةُ وَالزَّانِي فَاجْلِدُوا كُلَّ وَاحِدٍ مِنْهُمَا مِائَةَ جَلْدَةٍ Eine [unverheiratete] Frau und ein [unverheirateter] Mann, die Unzucht begehen, geißelt jeden von ihnen mit hundert Hieben. (…)

An-Nur, 24:2.

In der Sunna sind auch die vorgeschriebenen Strafen für Alkoholkonsum festgelegt. Es handelt sich dabei nicht um bloße Verpflichtungen, sondern um Strafen für diese Verbrechen. Sie sind eindeutig, korrekt und klar. Sie führen dazu, dass diese Handlungen unter Strafe gestellt und die Strafen dafür festgelegt werden, was die Menschen folglich dazu verpflichtet, diese Verbrechen zu meiden und diese spezifischen Strafen für sie zu verhängen. Gehen wir mit diesen ḥudūd nach dem Prinzip um:

وَلَا تَأْخُذْكُمْ بِهِمَا رَأْفَةٌ فِي دِينِ اللَّهِ Lasst euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen (…)

An-Nur, 24:2.

oder nach dem Prinzip, das besagt, dass die Durchsetzung der Scharia Heuchelei verursacht?

Die Beseitigung von Übel ist in der Scharia festgeschrieben, wie es der Prophet gesagt hat: „Wer von euch ein Übel sieht, soll es mit seiner Hand ändern.“ Das Übel mit seiner Hand zu ändern bedeutet, es zu verbieten und auszumerzen. Damit werden die Menschen dazu getrieben, sich an die Regeln der Scharia zu halten. Dies ist eine allgemeine Ansprache an die Menschen und nicht speziell an die Regierung.

Ist es also eine Pflicht, das Übel zu beseitigen, oder führt das zu Heuchelei?

Allah ordnete an, dass das die Urteilsbildung auf Sein Buch verwiesen werden soll. Er sagte:

وَمَنْ لَمْ يَحْكُمْ بِمَا أَنْزَلَ اللَّهُ فَأُولَٰئِكَ هُمُ الْكَافِرُونَ (…) Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Ungläubigen.

Al-Maida, 5:44.

Er sagte außerdem:

وَيَقُولُونَ آمَنَّا بِاللَّهِ وَبِالرَّسُولِ وَأَطَعْنَا ثُمَّ يَتَوَلَّىٰ فَرِيقٌ مِنْهُمْ مِنْ بَعْدِ ذَٰلِكَ ۚ وَمَا أُولَٰئِكَ بِالْمُؤْمِنِينَ وَإِذَا دُعُوا إِلَى اللَّهِ وَرَسُولِهِ لِيَحْكُمَ بَيْنَهُمْ إِذَا فَرِيقٌ مِنْهُمْ مُعْرِضُونَ Und sie [die Heuchler] sagen: ‚Wir glauben an Allah und an den Gesandten, und wir gehorchen.‘ Hierauf, nach diesem [Wort], kehrt sich eine Gruppe von ihnen ab. Diese da sind nicht die Gläubigen. Und wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er zwischen ihnen richte, wendet sich sogleich eine Gruppe von ihnen ab.

An-Nur, 24:47-48.

Allah, der Erhabene, sagte auch:

يأَلَمْ تَرَ إِلَى الَّذِينَ يَزْعُمُونَ أَنَّهُمْ آمَنُوا بِمَا أُنْزِلَ إِلَيْكَ وَمَا أُنْزِلَ مِنْ قَبْلِكَ يُرِيدُونَ أَنْ يَتَحَاكَمُوا إِلَى الطَّاغُوتِ وَقَدْ أُمِرُوا أَنْ يَكْفُرُوا بِهِ Siehst du [o Prophet] nicht jene, die behaupten, an das zu glauben, was zu dir [als Offenbarung] herabgesandt worden ist, und was vor dir herabgesandt wurde, während sie sich in Entscheidungsfragen an falsche Götter wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, es zu verleugnen? (…)

An-Nisa, 4:60.

Diese Verse machen deutlich, dass es Pflicht ist, nach einem Urteil zu suchen, das mit der Scharia übereinstimmt. Gäbe es in der Scharia keine Verpflichtung, kein Verbot und keinen Zwang, wäre es sinnlos, nach ihr zu richten. Die Menschen könnten sich genauso gut an anderen Normen orientieren, denn die Durchsetzung der Scharia ist ja angeblich nicht verpflichtend.

Allah, der Erhabene, sagte:

وَمَا كَانَ لِمُؤْمِنٍ وَلَا مُؤْمِنَةٍ إِذَا قَضَى اللَّهُ وَرَسُولُهُ أَمْرًا أَنْ يَكُونَ لَهُمُ الْخِيَرَةُ مِنْ أَمْرِهِمْ Weder für einen gläubigen Mann noch für eine gläubige Frau gibt es, wenn Allah und Sein Gesandter eine Angelegenheit entschieden haben, die Möglichkeit, in ihrer Angelegenheit zu wählen. (…)

Al-Ahzab, 33:36.

Ein Gläubiger hat also keine andere Wahl, als sich an die Scharia und ihre Regelungen zu halten. Wie lässt sich der Glaube an diesen Vers mit der Aussage vereinbaren, dass es keine Verpflichtung gibt, die Scharia zu befolgen? Wie kann ein Gläubiger keine Wahl haben und gleichzeitig nicht gezwungen sein? Das ist sehr verworren!

Der Dschihad wird in den Texten des Qur’an, der Sunna, in der Biografie des Propheten und in der Biografie seiner rechtgeleiteten Kalifen und Gefährten erwähnt, von denen einige weithin bekannt sind. Wenn es in der Scharia keine tatsächliche Verpflichtung gäbe, was wäre dann der Zweck dieser Anstrengung und des Dschihads?

Diese Ansicht ist auch dann problematisch, wenn wir uns der modernen Meinung anschließen, die besagt, dass der Dschihad im Islam nur zur Verteidigung gegen Übertretungen und zur Abwehr von Angreifern vorgeschrieben wurde. Denn als die Sahaba in den Dschihad zogen und kämpften, haben sie nicht nur Angriffe abgewehrt und das Land an seine Besitzer zurückgegeben, bevor sie in ihre Heimat zurückkehrten. Vielmehr regierten sie das Land nach dem Islam, führten seine Riten ein und verpflichteten die Menschen, sich an das System des Islam zu halten. Waren sie Rufer zum Islam, die seine Riten an allen Orten verbreiteten, oder pflanzten sie angeblich Heuchelei in die Wurzeln der Gesellschaft, während sie sich dessen nicht bewusst waren?

Aus den Biografien der rechtgeleiteten Kalifen geht eindeutig hervor, dass sie den Islam einführten, ihn verbreiteten und seine Riten errichteten. Die Regeln, die sie auf die dhimmis anwendeten, sind allen bekannt. Unabhängig davon, wie man die Regeln für diese Handlungen interpretiert, war diese Verpflichtung ein Grund für Heuchelei oder war sie ein Mittel, um den Islam zu verbreiten, ihn zu stärken und die Gebiete unter seiner Kontrolle zu erweitern?

Es gibt eine Reihe von Texten im Qur’an und in der Sunna, die besagen, dass, wenn das Böse überhand nimmt, das Ergebnis Zerstörung sein wird. Allah, der Erhabene, sagte:

وَمَا كَانَ رَبُّكَ لِيُهْلِكَ الْقُرَىٰ بِظُلْمٍ وَأَهْلُهَا مُصْلِحُونَ Und dein Herr [o Prophet] hätte die Städte nimmer zu Unrecht vernichtet, während ihre Bewohner Heilstifter waren.

Hud, 11:117.

Als Zeinab bint Jaḥsh zudem den Propheten fragte: „Sollen wir vernichtet werden, obwohl es unter uns fromme Menschen gibt?“, sagte er: „Ja, wenn das Übel zunimmt.“ Das Vorherrschen des Übels ist also ein Anzeichen für die bevorstehende Zerstörung. Das bedeutet, dass es Pflicht ist, Übles zu verbieten, damit die Muslime nicht vernichtet werden.

Der Prophet bestrafte die Person, die Alkohol trank, und er ordnete zu verschiedenen Anlässen an, dass Menschen, die Ehebruch begingen, gesteinigt werden sollten. Er zog auch in Erwägung, die Häuser derjenigen zu verbrennen, die nicht in den Moscheen das Gemeinschaftsgebet verrichteten. Er bestrafte auch diejenigen, die zurückblieben und nicht mit ihm in den Dschihad zogen. Der Prophet beauftragte einige Leute damit, die Zakat einzutreiben, und er schaffte die zusätzlichen Beträge ab, die bei wucherischen Krediten erhoben wurden. Er trieb die dschizya von den Bewohnern von Najrān ein, ließ diejenigen, die sich des qadhf schuldig gemacht hatten, auspeitschen und richtete Streitigkeiten und so weiter.

In dieser Hinsicht gibt es viele Texte der Sahaba. Sie bekämpften die Abtrünnigen, trieben die Zakat ein und urteilten über die Menschen in all ihren Angelegenheiten. Die Sahaba wandten auch die Regeln für die dhimmis an, führten den Dschihad durch, verhängten vorgeschriebene und freiwillige Strafen gegen Sünder und so weiter.

Ehrlich gesagt finde ich, dass es unnötig ist, all dies darzulegen, denn es sollte etwas Offensichtliches sein, das jedem bekannt ist. Die Frage nach der Durchsetzung der Scharia wurde in jenen Zeiten nicht diskutiert, weil es eine offensichtlich richtige und notwendige Regelung des Islam war. Heute wird diese Frage jedoch aufgrund des Drucks des modernen Säkularismus diskutiert. Es gibt also Versuche, sich an ihn anzupassen und mit ihm kompatibel zu sein.

Der Prophet ﷺ sagte: „Wer seine Religion wechselt (d. h. abtrünnig wird), den sollt ihr töten.“ Er sagte auch: „Es ist nicht erlaubt, das Blut eines Muslims zu vergießen, außer in drei Fällen“, und zu diesen Fällen zählte er „denjenigen, der seine Religion aufgibt und sich von der Gemeinschaft trennt“. Dieses Urteil wurde von einer Reihe von Gefährten des Propheten wie ‚Ali ibn Abi Ṭālib, Mu’ādh ibn Jabal, Abū Mūsá al-Ash’arī, Ibn Mas’ūd, Ibn ‚Abbās und anderen bestätigt, und die Rechtsgelehrten waren sich darüber einig.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass einige Zeitgenossen das Urteil über den Abtrünnigen anders auslegen als andere. Unabhängig davon, ob ihre Ansicht richtig oder falsch ist, wie erklären sie den Konsens der Rechtsgelehrten in der Frage der Tötung eines Abtrünnigen? Haben sie sich an die Regeln des Islam gehalten oder haben sie unbewusst die Saat der Heuchelei in ihre Gesellschaft gepflanzt?

Wenn wir annehmen, dass einige Rechtsgelehrte der Meinung waren, dass der Abtrünnige nicht getötet werden sollte, waren sie dennoch der Meinung, dass er inhaftiert oder zur Umkehr aufgefordert werden sollte, und so weiter. Letztendlich ist der Glaubensabfall nach Ansicht aller Rechtsgelehrten verboten, und niemand befürwortet die uneingeschränkte Freiheit, abtrünnig zu werden.

Es ist besonders zu beachten, dass das Motiv der Heuchelei in diesem Fall tatsächlich sehr sinnvoll wäre. Man hat es nämlich mit einer Person zu tun, die ihren Unglauben verkündet hat und dann vor Gericht gestellt wird, wo sie widerrufen oder bestraft werden soll. Da ist es nur natürlich, dass sie zu Heuchelei greift, um sich zu retten. Trotzdem hat keiner der Rechtsgelehrten jemals gesagt: „Lasst ihn, damit er nicht zum Heuchler wird.“ Vielmehr hielten sie sich an das islamische Recht und respektierten seine Vorschriften und Umgangsformen. Wenn eine solche Person zu einem Heuchler wird, ist das immer noch besser, als wenn sie der Gesellschaft öffentlich schadet.

Wenn also eine Situation wie diese, in der es um die Bestrafung des Abtrünnigen geht, die tatsächlich plausibel zu Heuchelei führt, von keinem islamischen Rechtsgelehrten als Grund dafür angesehen wurde, sich von der Anwendung der Scharia abhalten zu lassen, wie kann dann die Furcht vor Heuchelei in Fällen eine Rolle spielen, die gar nicht erst Anlass zur Heuchelei geben würden?

Heuchelei ist ein Zeichen einer starken Gesellschaft

Ist die Person, die diese Frage stellt, über den Zustand der Heuchler zur Zeit des Prophetentums informiert? Heuchelei gab es schon zur Zeit des Propheten . Allah erwähnte die Heuchler im Qur’an, warnte vor ihnen und erklärte ihre Eigenschaften. Die Heuchelei keimte in Medina erst auf, nachdem der Islam stark und uneinnehmbar geworden war und seine Riten sichtbar wurden. Die Anwesenheit der Heuchler war natürlich und ging einher mit der Anwendung der Scharia, ihrer Stärke und ihrer Verbreitung. Sie ist kein Mangel der Scharia. Heuchelei tritt nur in einer starken und lebendigen islamischen Gesellschaft auf, wenn die Riten des Islam vorherrschen und seine Heiligkeit groß wird. Einige werden in einem solchen Szenario gezwungen sein, Heuchelei anzunehmen, weil sie sich nicht offen zu ihrer Verderbtheit und Abweichung bekennen können. Dies ist ein Zeichen für die Stärke und Gesundheit der Gesellschaft. Das Vorhandensein von Heuchelei führt nicht dazu, die Durchsetzung der Regeln der Scharia abzuschaffen. Andernfalls wäre das ein Angriff und eine Verharmlosung der Sunna und der Biografie des Propheten gewesen. Das liegt daran, dass die Stärke der Scharia und ihre Verbreitung durch seine Bemühungen nach Allahs Gnade entstanden ist. Das ist die Ursache für das Auftauchen der Heuchler, denn vorher, als der Islam in Mekka schwach war, gab es sie nicht.

Die Behauptung, dass die Durchsetzung der Scharia Heuchelei verursacht und deshalb eingestellt werden sollte, ist eine falsche und unzulängliche Haltung. Vielmehr ist das Vorhandensein von Heuchelei dort, wo sie durchgesetzt wird, ein natürliches Phänomen im Zusammenhang mit der Scharia. Daher sollte die Grundlage der Scharia nicht deswegen abgeschafft werden. Heuchelei gibt es nur, wenn der Islam stark ist, und sie wird nur verschwinden, wenn der Islam schwach wird. Wenn es das Ziel ist, die Heuchelei zu beseitigen, dann besteht die Lösung darin, den Islam so zu schwächen, dass niemand mehr das Bedürfnis hat, ein Heuchler zu werden.

Wenn die Rufer zum Islam, die Gelehrten und die tugendhaften Menschen sich bemühen, den Islam und seine Regeln und Werte unter den Menschen zu stärken und ihn zu verbreiten, wird dies natürlich zur Anwesenheit der Heuchler führen, die gezwungen sind, sich dieser Realität anzupassen und von ihren Errungenschaften zu profitieren. Daher ist die Anwesenheit von Heuchlern ein Zeichen für die Stärke des Islams, seine Positivität und seine Wirksamkeit, nicht für seine Schwäche.

Daher sollte die Durchsetzung nicht aus Angst vor Heuchelei eingestellt werden. Vielmehr gilt die Durchsetzung auch für die Heuchler. Die Heuchler würden vor der Herrschaft des Islam davonlaufen, wie in Allahs Aussage erwähnt wurde:

يأَلَمْ تَرَ إِلَى الَّذِينَ يَزْعُمُونَ أَنَّهُمْ آمَنُوا بِمَا أُنْزِلَ إِلَيْكَ وَمَا أُنْزِلَ مِنْ قَبْلِكَ يُرِيدُونَ أَنْ يَتَحَاكَمُوا إِلَى الطَّاغُوتِ وَقَدْ أُمِرُوا أَنْ يَكْفُرُوا بِهِ Siehst du [o Prophet] nicht jene, die behaupten, an das zu glauben, was zu dir [als Offenbarung] herabgesandt worden ist, und was vor dir herabgesandt wurde, während sie sich in Entscheidungsfragen an falsche Götter wenden wollen, wo ihnen doch befohlen worden ist, es zu verleugnen? (…)

An-Nisa, 4:60.

Sie weigerten sich, nach der Scharia zu urteilen, und Allah tadelte sie und machte ihnen Vorwürfe, weil sie sich nicht auf Allahs Buch und die Sunna Seines Propheten beriefen. Deshalb ist es ein Merkmal der Heuchler, nicht nach der Scharia zu beurteilen und sich von ihrer Verpflichtung fernzuhalten, und kein Grund für Heuchelei.

Daher ist das Verständnis der Scharia, dass die Heuchler dazu eingeladen werden sollten, nach der Scharia zu urteilen, und sie sollten durch sie gebunden sein. Die Verpflichtung der Scharia einzustellen, damit es keine Heuchler gibt, ist eine Verzerrung des [eigentlichen] Problems.

Wenn dies also auf einen ungläubigen Heuchler zutrifft, was ist dann mit einem Muslim, der sich dem Islam unterwirft?

Verständnis von Heuchelei

Wir sollten uns nach dem Begriff der Heuchelei und seiner Definition bei den Menschen erkundigen, die diesen Zweifel hegen. Was ist ihr Verständnis von Heuchelei?

Das liegt daran, dass die Faktoren, die ich zuvor erörtert habe und die ich später erörtern werde, beweisen, dass die Muslime aufgrund des Verbots des Üblen und der Anwendung der Scharia nicht in die Heuchelei fliehen werden. Die Anwendung der Scharia führt nicht zu Heuchelei. Heuchelei ist, wenn eine Person ihren Unglauben verbirgt und nach außen hin ihren Glauben zeigt. Welcher Zusammenhang besteht also dazwischen bzw. zwischen dem Verbot des Üblen und der Anwendung der Scharia?

Ja, das [der Zusammenhang] mag auf einige islamische Vorschriften zutreffen und [Heuchelei] wird von einer kleinen Gruppe von Menschen getan, die eine negative Einstellung zur Religion haben und den Islam schlecht machen wollen. Das können sie aber nicht, weil sie Strafen fürchten, und deshalb greifen sie zu Heuchelei. Dies ist eine gesunde Position der Stärke. Für eine solche Person ist es besser, sich zu verstecken und Schutz zu suchen, als ihren Unglauben und ihre Übertretungen zur Schau zu stellen.

Die Heuchler verbargen ihren Groll und ihre Wut gegen den Islam und die Muslime. Wenn sie eine Gelegenheit fanden, verbreiteten sie Falschmeldungen und Zweifel. Deshalb kümmerte der Qur’an sich um sie, indem er ihnen drohte und eine Warnung aussprach. Allah, der Erhabene, sagte:

لَئِنْ لَمْ يَنْتَهِ الْمُنَافِقُونَ وَالَّذِينَ فِي قُلُوبِهِمْ مَرَضٌ وَالْمُرْجِفُونَ فِي الْمَدِينَةِ لَنُغْرِيَنَّكَ بِهِمْ ثُمَّ لَا يُجَاوِرُونَكَ فِيهَا إِلَّا قَلِيلً Wenn nicht die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, und diejenigen, die beunruhigende Gerüchte in der Stadt verbreiten, (damit) aufhören, werden Wir dich ganz gewiß gegen sie antreiben. Hierauf werden sie nur noch kurze Zeit darin deine Nachbarn sein.

Al-Ahzab, 33:60.

Daher sind Stärke und Durchsetzung das, was die Gesellschaft vor Heuchlern schützt. Ein Mangel an Stärke ermutigt sie und macht sie eingebildet. Deshalb heißt es in dem Vers im Qur’an:

يَا أَيُّهَا النَّبِيُّ جَاهِدِ الْكُفَّارَ وَالْمُنَافِقِينَ وَاغْلُظْ عَلَيْهِمْ O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab und sei hart gegen sie! (…)

At-Tauba, 9:73.

Das ist das qur’anische Heilmittel für Heuchler. Das Heilmittel besteht nicht darin, ihnen zu sagen: „Bitte entspannt euch. Verkündet euren Unglauben; das ist euch in der Scharia erlaubt. Das Wichtigste ist, dass ihr keine Heuchler seid.“

Heuchelei wird nicht durch religiöse Rituale in den Menschen verankert. Die Riten und ihre Durchsetzung sind ein Segen, ein Teil der Religion und ein Ausdruck des Gottesbewusstseins. Sie machen die Religion für die Menschen liebenswert und sorgen dafür, dass sie sich an sie gewöhnen, sie verehren und sie ständig praktizieren. Dies führt nicht zu Heuchelei. Heuchelei wird vielmehr durch andere Gründe verursacht. Einer der Hauptgründe für Heuchelei ist die Verbreitung von Zweifeln, das Infragestellen der Religion und die Verbreitung von allem, was die Religion verleumdet und angreift. Dies ist einer der Hauptgründe für Heuchelei, denn es erschüttert die Überzeugung mancher Menschen und führt dazu, dass sie verwirrt sind und Zweifel haben. Dies sind die Quellen der Heuchelei, die ein Mensch kennen muss, der die Heuchelei wirklich beseitigen will und von ihr geplagt wird.

Die Definition von Heuchelei in der Frage, die wir heute behandeln, basiert also auf einer anderen Art von Heuchelei, die den Menschen nicht bekannt ist.

Sünden zu verbergen ist besser als sie offenzulegen

Tatsächlich ist es besser, Sünden und das Böse zu verbergen, als sie zur Schau zu stellen und zu verkünden. Im schlimmsten Fall, wenn das Verbot des Üblen es nicht ausmerzt, sondern die Menschen anfangen, heimlich zu sündigen, ist das viel besser als die öffentliche Zurschaustellung und Verbreitung von Sünden. Hat der Prophet nicht gesagt: „Jedem meiner Anhänger wird vergeben werden, außer denen, die ihre Missetaten (offen) zur Schau stellen?“ Sünden öffentlich aufzudecken ist böse und schlimmer als heimliches Sündigen. Wenn die Sünde im Geheimen begangen wird, wird die Gesellschaft nicht dafür verurteilt und nicht zur Verantwortung gezogen. Stattdessen ist die Gemeinschaft für das Böse verantwortlich, das weit verbreitet und öffentlich ist.

Das Verbergen von Sünden ist keine Heuchelei

Außerdem ist das Verbergen von Sünden keine Heuchelei. Wenn ein Muslim darauf verzichtet, offen Alkohol zu trinken, ihn aber heimlich trinkt, ist das besser und weniger schlimm für ihn und wird nicht als Heuchelei angesehen. Warum ist der Kritiker der Meinung, dass ein Muslim entweder offen Alkohol trinken und obszöne Handlungen begehen oder ein Heuchler sein sollte, der diese Handlungen heimlich begeht?

Ist heimliches Sündigen Heuchelei? Kein Gelehrter sagt das. Im Geheimen zu sündigen ist besser als offen zu sündigen. In der Scharia ist heimliches Sündigen besser und weniger schwerwiegend als offenes Sündigen. Ich weiß nicht, wie man durch heimliches Sündigen zu einem Heuchler werden kann. Selbst wenn ein Muslim nach Gelegenheiten zum Sündigen sucht, diese aber nicht wahrnimmt, ist das keine Heuchelei, denn es besteht keine Verbindung dazwischen.

Eine Fehlinterpretation

Das Problem beinhaltet eine schwerwiegende Fehlinterpretation. Es wird angenommen, dass ein Muslim, dem es verboten ist, Dinge, die haram sind, zu tun, sie heimlich tut. Es ist so, als gäbe es keine dritte Möglichkeit, die bekannter und verbreiteter ist, nämlich dass die Mehrheit der Muslime, wenn ihnen Dinge, die haram sind, verboten werden, es dabei belassen, weil sie persönlich die Scharia verehren und geneigt sind, ihre Regeln so gut wie möglich anzuwenden, während nur eine Minderheit sie heimlich begeht.

Die Verbreitung verbotener Dinge ermutigt die Menschen dazu, sie zu tun, und viele Menschen werden dazu verleitet, sie zu begehen. Der Glaube, dass das Verbot von Sünden nicht dazu führt, dass sie eingeschränkt werden und die Menschen sich von ihnen fernhalten, ist völlig abwegig. Aus diesem Grund hat die Scharia dazu aufgerufen, Sünden zu verbergen. Der Prophet sagte:

اجتنبوا هذه القاذورات التي نهى الله عنها، فمن ألم فليستتر بستر الله Meidet diese schmutzigen Praktiken, die Allah verboten hat. Wer eine von ihnen begeht, sollte sie mit Allahs Schleier verhüllen.

Das ist eine Selbstverständlichkeit, die von Laien verstanden wird. So hört man sie sagen:
„Wenn du mit Sünden behaftet bist, verberge sie.“

Unser Herr, der Allerhöchste, sagte:

إِنَّ الَّذِينَ يُحِبُّونَ أَنْ تَشِيعَ الْفَاحِشَةُ فِي الَّذِينَ آمَنُوا لَهُمْ عَذَابٌ أَلِيمٌ فِي الدُّنْيَا وَالْآخِرَةِ Diejenigen, die es lieben, daß sich das Abscheuliche unter denjenigen, die glauben, verbreitet, für sie wird es schmerzhafte Strafe geben im Diesseits und Jenseits. (…)

An-Nur, 24:19.

Offenes Sündigen ermutigt die Menschen, sich daran zu beteiligen und mehrt das Übel. Wenn das Übel nicht offensichtlich ist, werden die Menschen es nicht bemerken und es aufgeben [davon ablassen].

Die Durchsetzung eines Gesetzes ist Teil der Moderne

Die Durchsetzung [Vollstreckung/Geltendmachung eines Gesetzes] findet sich in allen modernen Gesetzen und Vorschriften. Alle modernen Systeme beruhen auf verbindlichen Gesetzen in allen Lebensbereichen und Detailfragen. Diese Verbindlichkeit ist notwendig. Selbst wenn einige das Gesetz brechen, kann man sich nicht vorstellen, dass jemand denkt, dass die Durchsetzung von Gesetzen nicht mehr notwendig ist. Keiner denkt so. Außerdem wissen die Menschen, dass, wenn das Gesetz stark, verbindlich und allgemeingültig ist, die Überzeugung der Menschen davon gestärkt wird und sie mit dem Gesetz zufrieden sind, auch wenn sie anfangs gezwungen sind, es einzuhalten.

Individuum vs. Gesellschaft als Ganzes

Richtet sich der Diskurs der Scharia im Qur’an und in der Sunna, der auf Geboten und Verboten beruht, nur an das Individuum oder auch an die Gesellschaft als Ganzes? Wenn wir Allahs Aussage im Qur’an lesen:

يَا أَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اتَّقُوا اللَّهَ وَذَرُوا مَا بَقِيَ مِنَ الرِّبَا إِنْ كُنْتُمْ مُؤْمِنِينَ O die ihr glaubt, fürchtet Allah und lasst das sein, was an Zins[geschäften] noch übrig ist, wenn ihr gläubig seid.

Al-Baqara, 2:278.

Dieser Vers lässt einen Muslim sofort verstehen, dass es eine Aufforderung an den Einzelnen ist, mit Zinsen aufzuhören und damit Allahs Gesetz zu befolgen, und dass es auch ein Gebot an die muslimische Gesellschaft ist, Zinsen zu unterlassen, sowie ein Gebot an den muslimischen Staat, der diese Gesellschaft regiert, sich von Zinsen fernzuhalten. Das bedeutet, dass die Durchsetzung ein notwendiger Aspekt der Scharia-Regelung ist.

Was diejenigen betrifft, die glauben, dass der Text Zinsen nur für den Einzelnen verbietet und dass sein Verbot in Bezug auf das Gesetz und die Vorschriften eine ganz andere Sache ist, so ist dies eine neue Denkweise. Das entspricht der Denkweise der Menschen, die von der säkularen Kultur betroffen sind, die die Religion auf eine persönliche Ebene reduziert und ihre Erlasse nur als an das Individuum gerichtet betrachtet, ohne dass sie mit dem Gesetz und dem Staat verbunden sind.

Wenn ein Muslim zum Islam übertritt, wird er zudem automatisch zu einem Gläubigen, der die Regeln des Islam befolgt. Der Islam ist ein umfassendes System, in dem es kein Szenario gibt, in dem eine Person zuerst die Religion annimmt und dann als nächsten Schritt nochmal den Islam annimmt, um sich an die Regeln der Scharia zu halten. Eine solche gradualistische Denkweise stammt aus der christlichen Religion und der säkularen Kultur. Denn nach Ansicht der Säkularisten ist Religion eine spirituelle Beziehung, die nicht mit der Staatsführung verbunden ist. Das bedeutet, dass ein Mensch die Regelung [Vorschrift] wählt, die er möchte, unabhängig von seiner Religion. Wenn ein Muslim jedoch den Islam annimmt, akzeptiert er natürlich auch seine Herrschaft als notwendigen Teil seiner Religion. Es ist ein Prinzip, eine Verpflichtung und eine Selbstverständlichkeit für die Menschen, die Muslime sind, sich daran zu halten. Die muslimischen Gesellschaften haben über viele Jahrhunderte hinweg islamische Staaten in ihren Ländern errichtet. Sie wendeten kein anderes System an als die Herrschaft des Islam und setzten diese durch. Daher ist es nicht zulässig, dass wir die Idee einer erzwungenen Herrschaft des Islam als ein seltsames Phänomen betrachten.

Die Durchsetzung der Scharia erfolgt nach außen und nicht nach innen

Du bist nicht verantwortlich für die inneren Überzeugungen der Menschen und die verborgenen Angelegenheiten ihrer Herzen. Es obliegt Allah, über ihre Angelegenheit zu urteilen, solange sie im Herzen eines Menschen verborgen ist und ihm allein schadet. In der Scharia werden diese falschen inneren Überzeugungen nicht als ein Übel betrachtet, das gesetzlich verboten werden muss, weil andere Menschen sich ihnen nicht bewusst sein werden.

Es ist ein Widerspruch in sich, wenn ein Rufer zum Islam sich dafür entscheidet, das offensichtliche Übel nicht zu verbieten, obwohl es für ihn verpflichtend ist, aus Furcht vor dem verborgenen Übel (z. B. Heuchelei), das er nicht kennt, und zusätzlich dazu, dass es für ihn nicht verpflichtend ist, es zu verbieten. Die Scharia befiehlt ihm, das offensichtliche Übel zu verbieten. Gibt er dieses Gebot aus Angst vor einem Übel auf, das er nicht verbieten muss? Verlässt er ein bekanntes Übel aus Angst vor einem unbekannten Übel, das nicht einmal aufgedeckt werden kann? Ignoriert er ein sicheres Übel, weil er das Auftreten eines möglichen Übels fürchtet, das er nicht abwenden kann? Manche Menschen sind schlecht, böse und hassen den Islam und seine Anhänger. Soll man ihnen eine Chance geben, ihre Gefühle auszudrücken und den Islam und seine Menschen zu beleidigen, nur weil man befürchtet, dass sie zu Heuchlern werden, wenn man ihnen keine Chance dazu gibt?

Sheikh al-Islam Ibn Taymiyya sagte:

فإن الكلمة الواحدة من سب رسول الله صلى الله عليه وسلم لا تحتمل بإسلم ألوف من الكفار ولأن يظهر دين الله ظهوراً يمنع أحداً أن ينطق فيه بطع ٍن أحب إلى الله ورسوله من أن يدخل فيه أقوام وهو منتهك مستعان Ein einziges Wort, das den Gesandten Allahs verleumdet, kann nicht geduldet werden, selbst wenn im Gegenzug Tausende von Ungläubigen den Islam annehmen. Es ist Allah und Seinem Gesandten lieber, wenn sich der Islam so ausbreitet, dass kein Muslim etwas Schlechtes über ihn [den Islam] sagt, als dass viele Menschen den Islam annehmen, obwohl er geschändet und entehrt wird.

Aṣ-Ṣārim al-Maslūl, Bd. 3, S. 939.

Das ist die offensichtlich richtige islamische Denkweise, die man bei der Mehrheit der Muslime findet. Sie sagen nicht: „Lass die Sünder öffentlich ihre bösen Taten tun und abkommen, damit sie nicht zu Heuchlern werden!!!“.

Die Öffentlichkeit beeinflusst das Privatleben

Scheinbare [offenkundige] Güte und das Vorherrschen religiöser Riten wirken sich positiv auf die Menschen aus. Umgekehrt führt die Verbreitung des Üblen dazu, dass die Menschen schlecht werden. Wenn sich das Übel ausbreitet, wirkt es sich auf die Menschen aus, sein Schaden nimmt zu, und viele Menschen verfallen ihm. Das Problem beschränkt sich nicht auf eine Person, die das Üble begehrt und danach strebt. Wenn das Übel überhand nimmt, wird es vielmehr für die Menschen leicht sein, es zu tun, seine schädlichen Auswirkungen werden als geringfügig angesehen und die Menschen werden ermutigt, es zu tun. Deshalb besteht die Weisheit der Scharia bei der Verhinderung des Üblen darin, es zu schwächen und zu mindern, damit es den Rest der Menschen nicht beeinträchtigt. Das Übel betrifft auch die Rechtschaffenen. Das Problem ist nicht, dass das Übel tief in den Menschen verwurzelt ist oder dass es ihre natürliche Neigung ist; vielmehr führt das Nichtverbieten des Üblen und es ständig zu tun dazu, dass es sich ausbreitet und von den Menschen normalisiert und akzeptiert wird. Wenn es aber bekämpft und eingeschränkt wird, werden seine Auswirkungen und sein Schaden geringer.

Pflicht vs. Ratschläge

Wenn Pflicht zu Heuchelei führt, dann führen auch Ratschläge und Ermahnungen zu Heuchelei. Das liegt daran, dass die meisten Menschen auf Ratschläge und Ermahnungen reagieren, auch wenn sie insgeheim Böses tun. Gilt das dann auch als Heuchelei?

Nach der Argumentation des Verleumders muss das Urteil über das Erteilen von Ratschlägen dem Urteil über die Durchsetzung der Scharia ähneln. Denn ein Ratschlag führt dazu, dass die Person, die beraten wird, sich vor dem Ratgebenden schämt und das Üble aus der öffentlichen Schande heraus verlässt, es aber dennoch heimlich tut. Wird eine solche Person dann auch als Heuchler betrachtet?

Tatsächlich ist der soziale Druck, der die Menschen dazu bringt, Sünden zu begehen, größer als die Wirkung der gesetzlichen Bestimmungen. Die Menschen machen sich Gedanken darüber, was andere Menschen denken, und berücksichtigen ihre Gewohnheiten, bevor sie sich öffentlich auf eine bestimmte Weise verhalten. Die Menschen sind bescheidener und halten sich in größerem Maße an soziale Normen als an gesetzliche Vorschriften. Wenn die Durchsetzung von Gesetzen zu Heuchelei führt, ist es dann auch Heuchelei, wenn man sich aus Scham vor der Gesellschaft auf eine bestimmte Weise verhält?

Außerdem ist es in Wirklichkeit so, dass ein Mensch nicht aus Zwang zur Heuchelei greift. Vielmehr tut er dies aus Eigeninteresse an Reichtum, Status und dem Erreichen persönlicher Ziele in der Gesellschaft. Die Person denkt mehr an die Menschen als an die gesetzlichen Regeln. Die Verbindung seiner Interessen mit den Menschen ist viel stärker als seine Verbindung mit dem Gesetz. In diesem Fall wird die Heuchelei auch dann bestehen bleiben, wenn die religiöse Durchsetzung abgeschafft wird, solange die breitere Gesellschaft auf ihre Religion und Identität so stolz ist, dass sie eine Person, die dem Islam widerspricht, herabsetzt. Eine solche Person wird also weiterhin heucheln, um den Ansprüchen der Gesellschaft zu genügen und zu gefallen.

In der Geschichte des Heuchlers Abdullah ibn Ubay heißt es, dass er jeden Freitag vor der Kanzel des Gesandten Allahs stand und sagte: „O Leute, das ist der Gesandte Allahs. Achtet ihn, verehrt ihn, hört ihn und gehorcht ihm.“ Dann setzte er sich hin.

Es ist ganz klar, dass es in diesem Fall überhaupt keinen Zwang gibt. Vielmehr geht es darum, mit Hilfe dieser Heuchelei Vorteile, eine Position und einen Wert in der Gesellschaft zu erlangen.

Verpflichtung durch das Parlament oder das Volk

Wird die Verpflichtung der Regelungen der Scharia zudem durch das Parlament erfolgen oder wird das Volk sie wählen? Werden Alkohol, Glücksspiel und andere schlechte Taten verboten sein? Werden die Regeln der Scharia angewandt, wenn die Mehrheit dafür ist? Werden die Scharia und ihre Regelungen verbindlich sein, wenn sie in der Verfassung verankert sind?

Wenn die Antwort „Ja“ lautet, wird dies auch zu Heuchelei führen, und genau das ist das Problem, über das wir sprechen. Wird die Heuchelei aufhören und wird das Problem durch die bloße Veröffentlichung eines Parlamentsbeschlusses oder eines Verfassungstextes beendet?

Wenn die Durchsetzung der Religion angeblich Zwang in der Religion ist und wenn eine Person nur aus eigenem Willen gehorchen sollte, dann sollten wir konsequenterweise die Durchsetzung des Scharia-Gesetzes gänzlich vermeiden, sei es durch die Durchsetzung des Gesetzes oder die Abstimmung der Mehrheit. Der Grund dafür ist, dass das Problem, um das es geht, immer noch dasselbe ist.

Scheinargument: Die Läuterung der Seele

Die Kritiker behaupten: „Was wir brauchen, ist die Läuterung und Reinigung der Seelen, und nicht die Verpflichtung der Menschen, etwas zu tun, das sie nicht wollen.“ Die Wahrheit ist, dass die Durchsetzung ein Teil der Läuterung und Reinigung der Menschen ist. Ein falsches Dilemma zu schaffen, bei dem wir eine Person entweder zwingen oder sie etwas freiwillig auf der Grundlage ihres Gewissens tun lassen, ist weder gerecht noch fair.

Vielmehr wird die Rechtsdurchsetzung durch das Bewusstsein eines Muslims für Allah, seinen Glauben und seine Eigenmotivation vervollständigt. Diese Aspekte ergänzen sich und stehen nicht im Widerspruch zueinander. Die Tatsache, dass die Scharia offenbart wurde, um die Menschen zu verpflichten, bedeutet nicht, dass sie [die Scharia] keinen Platz für persönliche Motivation hat. Vielmehr sind diese beiden Themen gesetzlich vorgeschrieben und zwei Wege, die Seele zu läutern und zu reinigen und sie zum Gehorsam und zur Anbetung Allahs zu führen.

Darüber hinaus spielt die Durchsetzung der Scharia eine kausale Rolle bei der Läuterung und Reinigung der Seelen von spirituellen Krankheiten und Begierden, korrigiert ihren Entwicklungsverlauf und stärkt ihre Achtsamkeit gegenüber Allah. Allah, der Erhabene, sagte:

وَيَقُولُونَ آمَنَّا بِاللَّهِ وَبِالرَّسُولِ وَأَطَعْنَا ثُمَّ يَتَوَلَّىٰ فَرِيقٌ مِنْهُمْ مِنْ بَعْدِ ذَٰلِكَ ۚ وَمَا أُولَٰئِكَ بِالْمُؤْمِنِينَ Und sie sagen: ‚Wir glauben an Allah und an den Gesandten, und wir gehorchen.‘ Hierauf, nach diesem (Wort), kehrt sich eine Gruppe von ihnen ab. Diese da sind nicht die Gläubigen.

An-Nur, 24:47.

Wenn ein Muslim sich nicht dazu verpflichtet, das Urteil der Scharia einzuholen, wird ihm das Attribut des Glaubens abgesprochen. Die Vollstreckung [des Urteils] ist Teil des Glaubens, und Allah lobte die Gläubigen, als Er sagte:

إِنَّمَا كَانَ قَوْلَ الْمُؤْمِنِينَ إِذَا دُعُوا إِلَى اللَّهِ وَرَسُولِهِ لِيَحْكُمَ بَيْنَهُمْ أَنْ يَقُولُوا سَمِعْنَا وَأَطَعْنَا ۚ وَأُولَٰئِكَ هُمُ الْمُفْلِحُونَ Die Rede der Gläubigen, wenn sie zu Allah und Seinem Gesandten gerufen werden, damit er zwischen ihnen richte, besteht nur darin, daß sie sagen: ‚Wir hören und gehorchen.‘ Das sind diejenigen, denen es wohl ergeht.

An-Nur, 24:51.

Die religiöse Pflicht ist also [ein] Erfolg und [eine] Erlösung, was eine zentrale Bedeutung der Läuterung ist.

Läuterung wird also dadurch erreicht, dass man sich an die Gebote Allahs und Seines Gesandten hält und von den Verboten Allahs und Seines Gesandten ablässt. Läuterung ist kein emotionaler, spiritueller Zustand außerhalb der Scharia. Das Ausmaß deiner Anbetung und deines Gehorsams gegenüber Allah, einschließlich der gesetzlichen Durchsetzung der Scharia, bestimmt deine Läuterung. Das Ausmaß deines Abdriftens von diesen Dingen bestimmt die Schwäche deiner Läuterung. Die Läuterung ist also ein Ziel der Scharia, das durch ihre gesetzlichen Mittel erreicht wird.

  1. Anmerkung ITV: Bitte den Disclaimer beachten! Außerdem erwägen wir, das sehr ausführliche Video von Muslim Skeptic zu übersetzen, in dem dieses Thema in seine Einzelteile heruntergebrochen und im Kontext beleuchtet wird, siehe hier: https://youtu.be/LQCVF8LnSsM?feature=shared

Schreibe einen Kommentar

Lieber Leser

hier findest Du eine Sammlung an Blogbeiträgen, Artikeln, Aufsätzen, Abhandlungen, Transkripten uvm., die wir über unsere selektierten Bücher und YouTube Videos hinaus als so wertvoll empfanden, dass wir sie kurzerhand ins Deutsche übersetzt haben. Schick uns gerne auch Deine Vorschläge an info@ibnthabitverlag.de. Unsere selbstverfassten Beiträge findest Du in der Kategorie ‚Ibn Thabit Verlag‘. Über das Menü gelangst Du außerdem zum Blogarchiv, wo unsere Beiträge sortiert nach Monaten und in überschaubarer Rasteransicht dargestellt sind.

Viel Freude beim Lesen wünscht Dir