Die Irrationalität westlicher Ideologien & der blinde Glaube „muslimischer“ Modernisten

Das Wichtigste für einen Menschen, der nach Wahrheit sucht, ist es, objektiv zu bleiben und sogenannten „gegebenen Wahrheiten“ gegenüber skeptisch zu sein – vor allem gegenüber Ideen, die in seiner Zeit in Mode sind. In jedem Zeitalter und zu jeder Zeit gab es immer wieder Ideen, die in Mode waren, als gegeben hingenommen und für selbstverständlich wahr gehalten wurden – später aber als falsch verworfen oder sogar ausgelacht wurden.

Der beste Ansatz für den rationalen Geist ist, sich von der Gesellschaft und der Zeit, in der man lebt, zurückzuziehen und die Ideen um sich herum als das zu betrachten, was sie sind. Viele Denker und Philosophen haben dies getan und großartige Bücher geschrieben, deren Inhalt meist zeitlos bleibt. Der Grund dafür ist, dass sie es geschafft haben, sich von ihrer Zeit und Kultur loszulösen und ihren Verstand zu nutzen, um die Ideen allein auf Grundlage ihrer Beweise und Verdienste zu bewerten und zu wahren Schlussfolgerungen zu gelangen, egal wie unpopulär oder seltsam sie ihrer Gesellschaft zu der Zeit erscheinen.

Mir ist jedoch aufgefallen, dass die meisten Menschen, die behaupten, sie seien skeptisch, nur skeptisch gegenüber Ideen sind, die sie nicht mögen oder die nicht mit der anerkannten Kultur oder Mode ihrer Zeit übereinstimmen. Viele solcher Menschen behaupten sogar, dass sie „rational“ sind und wollen, dass die Menschen „selbst denken“, aber in Wirklichkeit wollen sie nur, dass die Menschen so „denken“, dass sie sich an die gängigen Trends und die vorherrschende Mode anpassen.

Ich habe Muslime immer dazu angehalten, skeptisch zu sein, auch gegenüber ihren eigenen Überzeugungen, damit sie Gewissheit erlangen und sich davon lösen können, der Religion und Kultur ihrer Eltern blind zu folgen. Doch leider gibt es noch eine weitere Kultur, die einige Muslime beeinflusst und der viele von ihnen blindlings folgen, weil sie nicht in der Lage sind, sich von ihrer Gesellschaft und ihrer Zeit zu lösen und die Welt aus einer rationalen und distanzierten Perspektive zu betrachten – die Kultur der westlichen Zivilisation.

In der heutigen Zeit gilt es als „allgemein anerkannt“, dass Religion eine rückschrittliche Kraft ist und dass nur der Säkularismus oder Liberalismus Fortschritt bringen kann. Es ist auch eine anerkannte „Weisheit“, dass die Entwicklung und der technologische Fortschritt des Westens auf seine demokratischen Regierungssysteme und seine liberalen, säkularen Werte zurückzuführen sind. Das Konzept der „Demokratie“, des „Nationalismus“, des „Feminismus“, des „Säkularismus“ und (die liberale Auffassung) der „Menschenrechte“ werden als gegebene „Wahrheiten“ angesehen, und zwar in einem Maße, dass sie das Niveau eines nicht hinterfragten religiösen Dogmas erreicht haben. Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie diese Ideen philosophisch begründen können oder [gar] wie sie entstanden sind – alles, was sie wissen, ist: „Das ist die MODERNE Art, die Dinge zu tun“.

Doch wie der sprichwörtliche Elefant im Zimmer, den alle ignorieren, entbehren diese Ideen jeder rationalen Begründung oder intellektuellen Grundlage. Demokratie beispielsweise ist unmöglich, [denn] die Menschen werden immer von einem Anführer oder einer kleinen Gruppe von Anführern regiert – in der Regel von den Eliten ihrer Gesellschaft. Das haben sowohl Platon als auch der klassische muslimische Philosoph Al Farabi erkannt und darüber geschrieben.

Nationalismus lässt sich nicht rechtfertigen, denn es gibt keine klare Möglichkeit, eine Nation von einer anderen abzugrenzen (ist es [der entscheidende Faktor] die gemeinsame Sprache? Sind die USA, Australien und Südafrika dann alle eine Nation?) Zweitens: Warum sollten Menschen in Kategorien eingeteilt und diskriminiert werden, die keine moralischen Unterschiede oder Trennungen aufweisen sollten?

Feminismus lässt sich auch nicht rational rechtfertigen, denn Rechte auf das Geschlecht zu gründen, ist bestenfalls entweder willkürlich und nicht ganzheitlich, oder schlimmstenfalls elitär und sektiererisch (wenn Männer in der Gleichung nicht auch als gleichberechtigt betrachtet werden). Wenn Männer und Frauen in allem genau gleich sein sollen, wie der Feminismus behauptet, warum dann nicht Egalitarismus statt Feminismus?

Säkularismus lässt sich rational nicht rechtfertigen, weil er im Grunde die absurde Vorstellung vertritt, dass der Lebenssinn des Menschen von seinen [des Menschen] Angelegenheiten getrennt sein sollte. Der Säkularismus führt dann zu einer materialistischen Umdeutung des Lebenssinns des Menschen sowie zur Auferlegung dieses Sinns anstelle eines früheren nicht-materialistischen Sinns – ohne schlüssigen Grund, warum das eine dem anderen überlegen ist. Der Säkularismus ist dann natürlich in dieser zentralen Frage nach dem menschlichen Sinn nicht neutral, während er den Menschen vorgaukelt, neutral zu sein!

Die „Menschenrechte“ (wie sie der Liberalismus versteht) sind willkürlich, können sich je nach dem aktuellen Geschmack der Gesellschaft ändern und es gibt keine rationale Begründung dafür, woher die Rechte überhaupt stammen. Die Ironie des Liberalismus ist, dass er zwar vorgibt, materialistisch zu sein, aber viele seiner Rechte aus dem Christentum und der Theologie entlehnt hat (daher auch der Begriff „gottgegebene Rechte“), um sich später still und leise davon zu trennen, als er für die Welt „Universalität“ beanspruchen wollte. Folglich können „Rechte“ nicht mit dem Liberalismus gerechtfertigt werden. Wenn Menschen Rechte haben, nur weil sie Menschen sind, warum wird dann Kriminellen das „Recht auf Freiheit“ verweigert, wenn sie in Gefängnisse gesteckt werden? Sind sie nicht immer noch Menschen und verdienen daher ihre vollen „Menschenrechte“? Offensichtlich nicht.

Die modernistischen „Muslime“ stellen diese westlichen Importe jedoch nicht in Frage. Sie sind gerne bereit, allen islamischen Gesetzen, Überzeugungen und Traditionen gegenüber skeptisch zu sein, aber niemals gegenüber den westlichen Ideen, denen sie blindlings folgen und die sie anhimmeln. Modernisten können diese entlehnten westlichen Ideen nur mit emotionalen Argumenten verteidigen, wobei sie die Kritik in der Regel entweder als „einfach falsch“ oder „nicht in Ordnung“ abtun oder behaupten, die Kritik sei nur ein „Strohmann“ ihrer Überzeugungen – ohne Beweise dafür zu liefern, warum es ein Strohmann ist. Ich habe noch kein rationales Argument von einem Modernisten gehört, das nicht darauf hinausläuft, dass er die Kritik an westlichen Ideen als „das Geschwafel islamistischer Fundamentalisten“ abtut – was der abschätzigen Bemerkung „Ihr seid nur Hasser/Neider“ entspricht.

Dies offenbart etwas sehr Interessantes über die Denkweise der Modernisten. Wie das Sprichwort sagt: „Man kann niemandem etwas ausreden, was ihm nicht eingeredet wurde“, und der blinde Glaube der modernen „Muslime“ an westliche Ideen ist genau das: ein irrationales Dogma, das sie blindlings übernommen haben. Doch dies führt uns zu der Frage, was sie überhaupt dazu gebracht hat, an diese Ideen zu glauben, und warum sie so verlockend sind. Die Antwort ist ganz einfach: „Macht vor Recht“. Der Westen ist zwar im Niedergang, hat aber immer noch eine gewisse kulturelle, technologische, wirtschaftliche und militärische Überlegenheit gegenüber der muslimischen Welt. Die muslimische Welt befindet sich aufgrund sozialer und historischer Umstände in einem unwissenden und verfallenen [untergegangenen] Zustand – es liegt einfach in der menschlichen Natur, dass die Schwachen zu den Starken aufschauen, so wie die barbarischen Stämme Europas früher zur römischen Kultur aufschauten und deren Sitten und Sprache übernahmen.

Es gibt zwei Hauptprobleme mit dieser modernistischen Logik. Sie gehen von zwei fehlerhaften Annahmen aus, die sie in die Irre führen.

Die erste Annahme ist, dass der Niedergang der Muslime auf das „traditionelle muslimische Verständnis des Islam“ zurückzuführen ist. Das lässt sich leicht widerlegen, wenn man bedenkt, dass die Muslime in den ersten 500 Jahren des „traditionellen Islam“ technologisch, militärisch und wirtschaftlich am weitesten fortgeschritten waren – sie haben viele neue Technologien erfunden und die Grenzen des menschlichen Wissens erweitert. Die Tatsache, dass Muslime an Hudud-Strafen, die traditionelle Familie oder das Tragen von Turbanen und Bärten glaubten, hat ihren kulturellen Fortschritt nicht im Geringsten eingeschränkt. Das veranschaulicht, dass der Geist des technischen Fortschritts und der Wissensentwicklung NICHTS mit dem „traditionellen“ islamischen Rechtssystem zu tun hat, sondern alles mit der muslimischen Geisteshaltung. Folglich besteht das Hauptproblem der muslimischen Welt nicht darin, die „mittelalterlichen Gesetze“ abzuschaffen, sondern denselben Geist und dieselbe Geisteshaltung wiederzuentdecken, die unsere Vorfahren zu Fortschritten in allen Bereichen des Lebens motiviert haben. Das islamische politische System muss nicht nur mit mittelalterlicher Technik umgesetzt werden, sondern kann auch mit moderner Technik umgesetzt werden! Systeme ändern sich nicht, die Technologie ändert sich. Die Demokratie ist 1000 Jahre älter als der Islam, aber niemand glaubt, dass ihre Umsetzung die Menschen in das Zeitalter zurückversetzt, in dem sie Togas trugen und Zeus anbeteten! Politische Systeme sind zeitlos, denn sie beschreiben lediglich eine Reihe von Beziehungen zwischen Menschen und nicht ein technisches Werkzeug oder Gerät.

Die zweite große Annahme der Modernisten ist, dass Religion eine rückschrittliche Kraft ist und dass der Fortschritt, die politische Stabilität und der wirtschaftliche Erfolg des Westens das Ergebnis der Abkehr von der Religion und der Einführung von Demokratie, Liberalismus, Säkularismus und Nationalismus ist. Doch die Geschichte widerspricht dem.

Das Christentum war nie der Grund für das finstere Mittelalter Europas, sondern der Untergang des Römischen Reiches und der Aufstieg der Barbarenstämme ist der offensichtlichste Grund. Historiker sind sich im Allgemeinen einig, dass der letzte große Philosoph der Antike oder der klassischen Periode vor dem Fall ins finstere Mittelalter der christliche Denker Augustinus war! Da das Christentum jedoch nur in den Köpfen der Menschen existieren kann, sind die Menschen, die es [in ihren Köpfen] tragen, unwissende, oberflächliche Denker, und ihr Verständnis und ihre Praxis des Christentums werden ebenfalls unwissend und oberflächlich sein. Zu glauben, das finstere Mittelalter sei die Ursache für das Verhalten des katholischen Klerus in dieser Zeit, bedeutet, das Symptom mit dem Problem zu verwechseln.

Die meiste Zeit der letzten 500 Jahre begann der technologische Fortschritt im Westen unter hochreligiösen, nicht-demokratischen europäischen Monarchien und Imperienund hat sich größtenteils dort vollzogen. Das liberal-demokratische Europa, das wir heute sehen, ist erst im letzten Jahrhundert entstanden! (1900-1999). Die überwiegende Mehrheit der bahnbrechenden westlichen Wissenschaftler waren keine Atheisten und lebten auch nicht im Säkularismus, sondern waren gläubige Katholiken und sogar Geistliche (z. B. Roger Bacon, Johannes Kepler, Kopernikus, Descartes, Pascal, Boyle und sogar der kürzlich verstorbene George Lemaitre, der Entdecker der „Urknalltheorie“…) oder der protestantischen Kirche (z. B. Newton) – und ein Großteil der wissenschaftlichen Literatur und fast ALLE Hochschul- und Forschungseinrichtungen standen unter der Schirmherrschaft der katholischen (und später anglikanischen) Kirche!

Der wirtschaftliche Erfolg des Westens begann mit dem Kolonialismus (und setzt sich mit dem Neokolonialismus bis heute fort) – aber jetzt geht er ZUFÄLLIGERWEISE mit dem Aufstieg von Ländern, die mächtig genug sind, um sich der Kontrolle des Westens zu entziehen (z. B. Indien, China, Iran, Brasilien usw.), deutlich zurück.

Was die politische Stabilität angeht, so ist sie vor allem auf Wohlstand zurückzuführen – aber auch da sollten die Menschen ihre Geschichte prüfen. Viele der heutigen liberalen und säkularen Länder sind nicht das Ergebnis einer ununterbrochenen Umsetzung des Liberalismus, sondern viele der heutigen liberalen Länder sind das Ergebnis eines zweiten Versuchs, den Liberalismus wieder einzuführen, nachdem ein früherer Versuch gescheitert war, was zu Bürgerkriegen und dem Zusammenbruch faschistischer oder autokratischer Regime führte (z. B. Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, Deutschland, Mexiko, Japan, Griechenland usw. in den letzten 150 Jahren). Und die Zukunft sieht so aus, dass der Liberalismus in einer Reihe von westlichen Ländern wieder zusammenbricht und der Faschismus „zufälligerweise“ wieder aufsteigt, während dieselben Länder immer ärmer werden (jüngstes Beispiel: Griechenland, Ukraine!).

Was den Westen aus dem finsteren Mittelalter herausgeführt hat, war der Wandel, der durch die Interaktion mit der mittelalterlichen islamischen Zivilisation ausgelöst wurde, die einen Geist und eine Geisteshaltung entwickelte, die zu den Anfängen der technischen Entwicklung und dem Fortschritt des menschlichen Wissens führten, LANGE bevor Liberalismus, Säkularismus und Nationalismus erfunden wurden (und die Demokratie seit der griechischen Antike wieder eingeführt wurde). Diese Ideen standen nicht am Anfang der intellektuellen Renaissance des Westens, sondern waren vielmehr deren JÜNGSTES PRODUKT (zusammen mit dem Kommunismus und dem Faschismus). Wie kurz das menschliche Gedächtnis ist, um zu glauben, dass es diese Ideen schon seit Beginn der westlichen Entwicklung gibt! Wenn du eine Zeitmaschine nehmen und 100 Jahre zurückreisen könntest, würdest du ein Europa sehen, das größtenteils NICHT LIBERAL und 150 Jahre zurück größtenteils nicht säkular ist. Technisch gesehen ist Großbritannien immer noch kein säkulares Land! Das Staatsoberhaupt ist das Oberhaupt der nationalen Kirche – ein Relikt aus einer nicht allzu fernen Vergangenheit).

Letztendlich ist die Entwicklung des Westens auf eine bestimmte Geisteshaltung zurückzuführen, nicht auf eine Ideologie oder ein bestimmtes Gedankengut (siehe das moderne Beispiel China, das die USA in Sachen Erfindungen und Industrie schnell überholt, obwohl es weder liberal noch demokratisch ist!).

Im Gegensatz dazu entwickelten sich die Araber nicht weiter, als sie die Religion aus ihrem Leben entfernten (wie es die heidnischen Quraisch seit Jahrhunderten taten), sondern der Wandel fand erst statt, als sie die Religion mit ihrem Leben verbanden – dem Islam. Erst dann stiegen die Araber intellektuell und technologisch in einem alarmierenden Tempo auf und übertrafen schließlich alle Reiche um sie herum an Erfolgen.

Was die Araber veränderte, war nicht der Kontakt mit einer anderen Zivilisation, sondern die Einführung des Islam, der sich über die Araber hinaus ausbreitete, eine neue „Nation“ (die muslimische Umma) schuf und verschiedene Rassen und Kulturen in sich aufnahm. Das Ideal, das die frühen Muslime anspornte, sich zivilisatorisch auszuzeichnen und das Wissen und die Lebensbedingungen der Menschen zu erweitern, war das Ideal des ihsan – das Erreichen der Vollkommenheit der Anbetung Allahs (swt). Im Gegensatz zum säkularen Verständnis dieses Begriffs im gegenwärtigen finsteren muslimischen Zeitalter war das klassische Verständnis von ihsan nicht nur die Vervollkommnung des Gebets und des dhikr, auch nicht nur die Vervollkommnung der Moral und des Verhaltens, sondern die Vervollkommnung der Weisheit, des Wissens über Gottes Schöpfung (das Universum) und die Verehrung Allahs (swt) durch ein Höchstmaß an Menschlichkeit gegenüber unseren Mitmenschen – die Schaffung von Krankenhäusern, Medikamenten, Psychotherapien, Abwassersystemen, Gesundheitswesen und Technologien, die Erleichterung bringen. Allein die Pflicht zum Gebet, die heute als rein private spirituelle Angelegenheit betrachtet wird, schuf in der mittelalterlichen islamischen Welt den materiellen und wissensmäßigen Fortschritt in der Stadtplanung, der Straßenbeleuchtung, der Akustik, der Astronomie, der Schifffahrt, der Wasserversorgung der Städte und sogar der Hausinstallation (ja, all das nur aufgrund der islamischen Pflicht des salah!).

Die Aufgabe der Muslime von heute besteht nicht darin, den Islam zu verändern, in der Hoffnung, die aktuellen intellektuellen Verrücktheiten des Westens zu imitieren, sondern vielmehr darin, die Geisteshaltung und den Geist zurückzuerobern, die unsere mittelalterlichen Vorfahren zu einer herausragenden Zivilisation machten.

Und unseren modernistischen Freunden sollten wir angesichts des Niedergangs des Westens und der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Probleme, die in seinen Gesellschaften entstehen, vielleicht die folgende Frage stellen: Warum wollt ihr die neuesten Ideen einer untergehenden Zivilisation nachahmen?

Vielleicht, weil Liebe blind macht…

Schreibe einen Kommentar

Lieber Leser

hier findest Du eine Sammlung an Blogbeiträgen, Artikeln, Aufsätzen, Abhandlungen, Transkripten uvm., die wir über unsere selektierten Bücher und YouTube Videos hinaus als so wertvoll empfanden, dass wir sie kurzerhand ins Deutsche übersetzt haben. Schick uns gerne auch Deine Vorschläge an info@ibnthabitverlag.de. Über das Menü gelangst Du außerdem zum Blogarchiv, wo unsere Beiträge in überschaubarer Rasteransicht dargestellt sind. Außerdem unser Disclaimer.

Viel Freude beim Lesen wünscht Dir