Wie man durch Palästina, für Palästina Widerstandskraft aufbauen kann

In den vergangenen Tagen haben wir gemeinsam die unfassbare Geduld des palästinensischen Volkes miterlebt, während Bomben über ihnen flogen, ihre Häuser zerstörten und ihre Kinder schändeten. Die Mainstream-Medien haben ihre erschütternden Erfahrungen nicht nur weitgehend ignoriert, sondern auch noch zu ihrer Entmenschlichung beigetragen. Wie können sie angesichts solcher Brutalität und Hoffnungslosigkeit so trotzig und widerstandsfähig bleiben?

Während Muslime auf der ganzen Welt Zeuge der Unterdrückung unserer Geschwister in Palästina werden, teilen wir nicht nur ihren Schmerz, sondern werden auch auf unsere eigene spirituelle Armut aufmerksam gemacht. Generationen von Palästinensern haben die Vertreibung und die unerbittliche Besatzung überlebt, indem sie sich mit „la ilaha illa Allah“ und „hasbuna Allahu wa ni’ma al-wakil“ („Allah ist uns genüge und Er ist der beste Sachverwalter“) aufrechterhalten haben.

Wie können wir als Gemeinschaft so widerstandsfähig sein wie sie und für sie?

1. Trage einen Teil ihrer Last

Abu Musa (ra) berichtete, dass der Prophet ﷺ sagte: ‚Ein Gläubiger für einen Gläubigen ist wie ein Gebäude; seine Teile verstärken sich gegenseitig.‘ Dann schlug der Prophet ﷺ seine Hände zusammen und verschränkte seine Finger.

Dieser Hadith beschreibt den Sinn für Solidarität, den Muslime als Gemeinschaft verkörpern sollten. Er gibt uns aber auch einen Leitplan für die Förderung der Widerstandsfähigkeit. Wir müssen auf jeden Teil der Struktur schauen, die Last anerkennen, die er trägt, und erkennen, dass wir ohne einander unvollständig sind.

Auf diese Weise können wir ihnen einen Teil ihrer Last abnehmen. Die Tränen, die im Tahajjud vergossen werden, und unsere unablässigen Bittgebete für Palästina helfen uns, unsere individuelle Widerstandskraft zu stärken und letztendlich ein stärkerer Körper zu werden.

2. Sei geduldig mit dem Leid

Von Imam Hasan Al-Basri (rA) wird berichtet, dass er gesagt hat: „Mut ist Geduld für (eine weitere) Stunde.“ Unsere Feinde glauben, dass wir verzweifeln und schließlich müde werden. Historisch gesehen waren Muslime jedoch immer in der Lage, ihre Feinde zu besiegen, weil sie ihre Kraft aus etwas Tieferem schöpften.

Entschlossenheit ist ein Prozess. Sie wird errichtet, indem man lernt, mit Schwierigkeiten geduldig zu sein. Indem wir immer wieder kleinere Unannehmlichkeiten ertragen, können wir lernen, größere Unannehmlichkeiten für ein größeres Ziel zu ertragen. So sind die Palästinenser für uns alle ein Vorbild an Widerstandsfähigkeit geworden.

Vom Propheten ﷺ wird berichtet, dass er sagte:

Erkenne Allah im Wohlstand, und Er wird dich im Unglück erkennen.

3. Lies Sure Ali `Imran

Gelehrte empfehlen, die Sura Ali `Imran in Zeiten der Bedrängnis zu lesen, da sie besonders deutlich macht, wie die Muslime auf die Prüfung von Uhud reagierten. Vers 173 berichtet von der Reaktion der Muslime, als die Heuchler, beeindruckt von der Zahl und dem Reichtum der Quraisch, sie zum Aufgeben aufforderten:

Diejenigen, zu denen die Menschen sagten: ‚Die Menschen haben (sich) bereits gegen euch versammelt; darum fürchtet sie!‘ – Doch da mehrte das (nur) ihren Glauben, und sie sagten: ‚Unsere Genüge ist Allah, und wie trefflich ist der Sachwalter!‘

4. Studiere das Leben des Propheten ﷺ in Mekka

Von den dreiundzwanzig Jahren, in denen der Prophet ﷺ die Botschaft verkündete, verbrachte er dreizehn Jahre in der Bedrängnis in Mekka. In den ersten Tagen seines Prophetentums waren seine Gefährten nur sehr wenige, aber die Prüfungen, denen sie ausgesetzt waren, führten dazu, dass sie die widerstandsfähigste Generation bildeten, die die Geschichte kennt.

Einer der schwierigsten Momente in Mekka war, als der Prophet und seine entstehende Gemeinschaft aus Mekka vertrieben und in einem Tal, einem vormodernen „Konzentrationslager“, isoliert wurden. Die Ungläubigen setzten alles daran, die Gläubigen zu isolieren, indem sie ihnen Nahrung, Wasser, Handel und sogar Heirat von außerhalb des Tals verboten. Einige der Ungläubigen, die immer noch an die Bande der Verwandtschaft glaubten, nutzten den Schutz der Nacht, um „humanitäre Hilfe“ für die hungernden Muslime einzuschmuggeln, so gut sie konnten. Letztlich konnten die Gefährten dieser Prüfung standhalten, weil sie an Allah glaubten und auf ihn vertrauten.

Gaza wird zu Recht als das größte Freiluftgefängnis der Welt bezeichnet. Dennoch sieht der wahre Gläubige, für den Allah seine Motivation und sein Ziel ist, die gesamte Dunya als Gefängnis und das Akhira als Befreiung an.

Es wird berichtet, dass der Prophet ﷺ, der sich in einer Höhle versteckte und aus seiner Heimatstadt verbannt wurde, zu seinem engsten Gefährten Abu Bakr (ra) sagte: „Sei nicht traurig, Allah ist mit uns.“ Dort in der Dunkelheit der Höhle konnte er die strahlende Zukunft sehen, die vor ihm lag: den unvermeidlichen Sieg. Er wusste, dass der Triumph nicht nach der Prüfung kommt, sondern in der Prüfung.

Schreibe einen Kommentar

Lieber Leser

hier findest Du eine Sammlung an Blogbeiträgen, Artikeln, Aufsätzen, Abhandlungen, Transkripten uvm., die wir über unsere selektierten Bücher und YouTube Videos hinaus als so wertvoll empfanden, dass wir sie kurzerhand ins Deutsche übersetzt haben. Schick uns gerne auch Deine Vorschläge an info@ibnthabitverlag.de. Über das Menü gelangst Du außerdem zum Blogarchiv, wo unsere Beiträge in überschaubarer Rasteransicht dargestellt sind. Außerdem unser Disclaimer.

Viel Freude beim Lesen wünscht Dir